Lehrgänge für die Longierabzeichen

Das Longieren, auch bekannt als „Arbeit an der Longe“, ist eine wichtige Grundlage für die Ausbildung von Pferden. Es ist eine Disziplin, die nicht nur dazu dient, die körperliche Fitness des Pferdes zu fördern, sondern auch seine Balance, Koordination und Aufmerksamkeit schult.

Die Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) hat verschiedene Longierabzeichen entwickelt, um die Fähigkeiten von Reitern im Umgang mit Pferden an der Longe zu zertifizieren. Diese Abzeichen reichen von den Grundlagen bis zu fortgeschrittenen Techniken und erfordern ein fundiertes Wissen über Pferdeverhalten, Ausrüstung und Techniken des Longierens. Diese Inhalte werden im Lehrgang Longierabzeichen auf Gut Tangstedt von Antje Busch-Petersen vermittel.

Grundlagen des Longierens: Longierabzeichen 10 und 9

Die Longierabzeichen 10 und 9 sind die Einsteigerstufen in das Longieren und vermitteln grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten für einen sicheren Umgang mit dem Pferd an der Longe.

Das Longierabzeichen 10 konzentriert sich auf die Grundlagen des Longierens. Die Prüflinge lernen, wie man das Pferd richtig vorbereitet, die Longierhilfen korrekt anwendet und das Pferd in den Grundgangarten Schritt, Trab und Galopp auf der Kreislinie arbeiten lässt. Sie müssen auch grundlegende Kenntnisse über die Ausrüstung des Pferdes sowie über Sicherheitsmaßnahmen beim Longieren nachweisen.

Mit dem Longierabzeichen 9 bauen die Prüflinge auf ihren Kenntnissen aus dem Abzeichen 10 auf. Sie vertiefen ihr Verständnis für die Einwirkung der Longe und entwickeln ihre Fähigkeiten, das Pferd in den verschiedenen Gangarten zu kontrollieren und seine Balance und Biegung zu fördern. Das Abzeichen 9 beinhaltet auch theoretische Kenntnisse über die Ausbildung des Pferdes und die Bedeutung einer korrekten Aufrichtung und Versammlung.

Fortgeschrittenes Longieren: Longierabzeichen 5 bis 1

Die Longierabzeichen 5 bis 1 stellen anspruchsvollere Anforderungen an die Reiter und decken fortgeschrittene Techniken und Konzepte des Longierens ab.

Das Longierabzeichen 5 erfordert von den Prüflingen ein tiefes Verständnis für die biomechanischen Prinzipien der Pferdebewegung und ihre Anwendung beim Longieren. Sie müssen in der Lage sein, das Pferd auf beiden Händen gleichmäßig zu arbeiten und gezielt an der Verbesserung seiner Versammlung und Durchlässigkeit zu arbeiten.

Mit dem Longierabzeichen 4 zeigen die Reiter ihre Fähigkeit, das Pferd in den fortgeschrittenen Lektionen des Longierens zu fördern, wie zum Beispiel Seitengänge und Übergänge zwischen den Gangarten. Sie müssen auch demonstrieren können, wie man das Pferd über Cavaletti longiert und sein Verhalten in unvorhersehbaren Situationen kontrolliert.

Das Longierabzeichen 3 ist eine wichtige Stufe für Reiter, die sich auf die Ausbildung junger Pferde spezialisieren möchten. Hier lernen sie, wie man ein Pferd auf seinem Ausbildungsweg an der Longe unterstützt und auf seine spätere Reitkarriere vorbereitet.

Die Longierabzeichen 2 und 1 stellen die höchsten Anforderungen an die Fertigkeiten und das Wissen der Reiter im Bereich des Longierens. Sie erfordern ein ausgeprägtes Gefühl für Timing, Balance und Feinheit der Hilfengebung sowie ein umfassendes Verständnis für die psychologischen und physischen Bedürfnisse des Pferdes.

Insgesamt bieten die Longierabzeichen der FN eine strukturierte Möglichkeit für Reiter, ihre Fähigkeiten im Umgang mit Pferden an der Longe zu verbessern und zu zertifizieren. Durch die verschiedenen Stufen können Reiter ihre Ausbildung schrittweise vertiefen und ihr Wissen über das Longieren kontinuierlich erweitern.